Zur
Zur Abbildung in Din A4
Eine Maternpresse, wie sie noch bis 
weit in die 70er Jahre Verwendung 
gefunden hatte.
Matern waren Druckformen aus einem 
speziellen Karton. 
Das zuvor gefertigte Klischee wurde 
mittels einer schweren Presse (s.o.) 
in die Pappe gepresst. 
So entstand aus dem spiegelbildli-
chen Klischee ein nunmehr wieder 
seitenrichtiges Gegenstück. 
Nur, dass eben alle ursprüng-
lichen Vertiefungen erhaben waren 
und umgekehrt. Die so entstandenen 
Matern wurden von z.B. Werbeagentu-
ren an Zeitungsverlage und Drucker-
 
eien etc gesandt.
Diese haben die Matern dann in einem 
speziellen Verfahren mit Blei ausge-
gossen. Wenn das erkaltet war, ist 
quasi ein neues Klischee entstanden.
Das hieß nun "Stereo".
 
Das Stereo war eine sehr preiswerte 
Kopie des teuren Originalklischees. 
Außerdem war es nicht aus Zink, 
wie das Original- Klischee, sondern aus 
Blei. Und Blei war viel billiger.

Matern kosteten zwischen DM 0,50 und 
vielleicht DM 15,00 für grosse 
Formate. 
Klischees mehr als das Zwanzigfache.